Skip to main content

Vielseitig und gut verträglich – die Weidenröschen Tee Wirkung

Weidenröschen Tee WirkungÜber die positive Weidenröschen Tee Wirkung für die Gesundheit ist schon vor Jahrhunderten geschrieben worden. Unter anderem wird dem Weidenröschen nachgesagt, dass es bei Durchfall ebenso wie bei Erkrankungen der Atemwege helfen kann. Die Weidenröschen Tee Wirkung gibt es zudem bei Krankheiten, die den Mund und die Haut betreffen. Obwohl bekannt ist, dass das Weidenröschen gesunde Eigenschaften für die Gesundheit hat, wurde sie erst später offiziell als Heilpflanze anerkannt. Es war die höchst umstrittene, angebliche Heilkundige Maria Treben, die dem Weidenröschen wieder zu neuer Popularität verholfen hat. Sie entdeckte die Weidenröschen Tee Wirkung für die Prostata.

Der Weidenröschen Steckbrief

Selbst wenn der Name es vermuten lässt, aber das Weidenröschen gehört nicht zur Familie der Rosengewächse, sondern zu den sogenannten Nachtkerzengewächsen. Zuhause ist die hübsche Pflanze vor allem in Europa, aber auch in den gemäßigten Zonen von Nordamerika fühlt sich die Heilpflanze zu Hause. Ihre bevorzugten Standorte sind Bachufer und lichte Auenwälder. Weidenröschen sind mehrjährige Pflanzen, die eine Höhe von knapp einem Meter erreichen können. An den verzweigten Stängeln sitzen die fein behaarten, bis zu sieben Zentimeter langen Blätter.

In voller Blüte stehen die Weidenröschen jedes Jahr zwischen Juni und September. Dann zeigen sich die Blüten in Rosa und Purpur in Form von Trauben mit ihren Kapseln, die wie Schoten aussehen. Neigt sich die Blütezeit dem Ende zu, dann springen die Kapseln auf und geben den haarigen Samen frei. Die Weidenröschen Tee Wirkung ist in fast allen Teilen der Pflanze zu finden, die vor oder während der Blütezeit gesammelt und getrocknet werden.

Bei welchen Beschwerden kommt das Weidenröschen zum Einsatz?

Die Weidenröschen Tee Wirkung in der Volksmedizin beschränkt sich nicht nur auf den Darm, die Haut und die Atemwege. Es ist vor allem die Blase, die von der Weidenröschen Tee Wirkung profitiert und auf diesem Gebiet wird der Tee auch gezielt eingesetzt. Bei schmerzhaftem Wasserlassen, einem häufigen Harndrang und auch bei eher kleinem Harnverlust trägt die Weidenröschen Tee Wirkung zur Linderung bei. Kommt es zu einer schwerwiegenden Inkontinenz, dann beschränkt sich die Weidenröschen Tee Wirkung auf eine begleitende Therapie. Die gleiche Rolle übernimmt das Weidenröschen bei Erkrankungen der Nieren. Bei Entzündungen der Blase und vor allem bei Problemen mit der Prostata lässt sich die Weidenröschen Tee Wirkung nachweisen.

In konzentrierter Form ist die Weidenröschen Tee Wirkung bei bestimmten Bakterienstämmen auch entzündungshemmend. Kommt es zu einer schmerzhaften Infektion der Harnwege, dann ist der Tee aus Weidenröschen so etwas wie der Helfer in der Not, der schnelle Linderung verspricht.

Eine große Hilfe in den Wechseljahren

Die Weidenröschen Tee Wirkung kann sich sowohl innerlich als auch äußerlich entfalten. In der Volksmedizin wird zu Aufgüssen geraten, die die Heilung von Wunden verbessern und beschleunigen sollen. Weidenröschen Tee kann zudem gastrointestinale Störungen lindern und rektale Blutungen stoppen. Vor allem für Frauen in den Wechseljahren ist der Tee nur zu empfehlen. Die typischen Beschwerden wie beispielsweise Hitzewallungen gehen dank der Weidenröschen Tee Wirkung deutlich zurück. Frauen, die regelmäßig Weidenröschen Tee trinken, leiden im Klimakterium weniger unter emotionalen Schwankungen und fühlen sich fitter als Frauen, die nichts unternehmen. Das Gleiche gilt für starke Blutungen während der Menstruation, auch hier kann das Weidenröschen eine Hilfe sein.

Wenn es um die Blutreinigung geht, kann das Weidenröschen ebenfalls Erfolge vorweisen. Wer im Frühling eine Detox-Kur plant oder Fasten möchte, sollte das Weidenröschen in diese Pläne mit einbeziehen. Bei einer diabetischen Behandlung hilft der Weidenröschen Tee dabei, den Organismus zu reinigen.

Wie kann der Weidenröschen bei Problemen mit der Prostata helfen?

Die Weidenröschen Tee Wirkung bei Prostataleiden lässt sich wissenschaftlich nachweisen. Die umstrittene Österreicherin Maria Treben entdeckte die Wirkung des Weidenröschens auf die Prostata wieder. Lange vor Maria Treben war in alten Schriften von der Weidenröschen Tee Wirkung die Rede, die sich positiv auf bestimmte „Männerleiden“ auswirkt. Gemeint war damit die Prostata, denn hier ist der Tee aus den Blüten des Weidenröschens besonders zu empfehlen. Unter anderem hilft der Tee bei einer Vergrößerung der Prostata, ebenso wie bei einer Entzündung der Drüse. Vor allem, wenn es zuvor eine medikamentöse Behandlung der Prostata gab, ist der Weidenröschen Tee für die Nachbehandlung eine gute Wahl. Selbst bei einer chronischen Entzündung der Prostata haben die Betroffenen weniger Schmerzen und Probleme, wenn sie regelmäßig Weidenröschen Tee trinken.

Dass es eine Weidenröschen Tee Wirkung bei Erkrankungen der Prostata gibt, lässt sich nachweisen. Warum die Wirkung jedoch besonders bei Prostataleiden so effektiv ist, darauf hat die Wissenschaft noch immer keine Antwort. Neue Forschungen gehen davon aus, dass die Inhaltsstoffe des Weidenröschens in der Lage sind, bestimmte Bakterien zu hemmen. Diese Bakterien sind unter anderem sowohl für die akute als auch für die chronische Entzündung der Prostata verantwortlich. Die Wissenschaft ist beim Thema Weidenröschen Tee Wirkung zerstritten. Während die einen die hübsche Pflanze für völlig wertlos halten, ist sie für andere eine wirksame Heilpflanze, die vielen Männer bereits geholfen hat.

Das Weidenröschen in der Volksmedizin


In der Volksmedizin und auch im Volksglauben hat das Weidenröschen einen festen Platz. Früher haben die Menschen einen Bund Weidenröschen auf dem Dachboden aufgehängt, denn die Heilpflanze soll angeblich verhindern, dass der Blitz in das Haus einschlagen kann. Wenn zu Maria Himmelfahrt die sogenannten „Kräuterbuschen“ gebunden werden, gehört dazu auch das Weidenröschen. Die Heilpflanze mit den hübschen Blüten steht für die Lebenskraft ebenso wie für die Leidenschaft und die Zärtlichkeit. Angeblich geht vom Weidenröschen auch eine vitalisierend und anregende Kraft aus. Nicht nur der Tee aus den Blüten des Weidenröschens ist gesund, auch die Blätter lassen sich verwenden, unter anderem in der Küche.

Eine kleine Delikatesse

Die beste Zeit, um die schmalen, weidenähnlichen Blätter des Weidenröschens zusammen mit den jungen, frischen Triebspitzen in den Salat zu geben, ist zwischen April und Juni. Auch zu Gemüsegerichten schmecken die noch jungen Triebe ausgezeichnet. Sie geben dem Ganzen eine leicht säuerliche Note, außerdem sind sie gesund. In den frischen Blättern der Heilpflanze finden sich auf 100 Gramm mehr als 200 Milligramm Vitamin C. Neben dem Giersch ist das Weidenröschen damit eine echte Vitaminbombe unter den Heilpflanzen.

Im Vergleich gesehen, haben die Blätter des Weidenröschens viermal so viel Ascorbinsäure wie eine Apfelsine. Die Blüten, die für den Tee Verwendung finden, sind ebenso essbar wie die Blütenknospen. Als Dekoration auf dem Salat eignen sich sowohl Blüten als auch Knospen, sie sehen gut aus und sind außerdem noch essbar. Auch die Stängel des Weidenröschens können einen Platz auf der Speisekarte bekommen. Wenn sie noch jung und frisch sind, lassen sie sich als Gemüse ganz ähnlich wie Spargel zubereiten.

Das Weidenröschen im Garten

Alle, die von der Weidenröschen Tee Wirkung überzeugt sind und einen Garten haben, können die Heilpflanze auch selbst pflanzen. Für die Insekten ist das Weidenröschen eine gute Sache, vor allem Falter und Schwärmer ernähren sich vom Weidenröschen und besuchen Gärten, wo sie die Pflanze finden, sehr gerne. Nachtkerzenschwärmer, der mittlere Weinschwärmer sowie der selten gewordene Labkrautschwärmer schätzen als Raupen das Weidenröschen sehr. Die Heilpflanze sollte jedoch nicht nur einen Platz im Garten finden, weil die Falter sie mögen. Das Weidenröschen hat noch andere Vorzüge, die jeden Gartenbesitzer überzeugen. So blüht es den ganzen Sommer über in einem intensiven Rosa und die Blüten entfalten eine einzigartige Leuchtkraft. Das Weidenröschen verträgt sich gut mit anderen Pflanzen, es muss aber an einem separaten Platz stehen. Der Boden sollte reich an Nährstoffen sein, zudem braucht das Weidenröschen ausreichend Licht und immer genug Feuchtigkeit. Sollte nur eine Komponente fehlen, dann wird das Weidenröschen eingehen.

Da die Pflanze tief wurzelt, kommt sie mit Trockenheit gut zurecht. Gründliches Gießen ist daher wichtig, oberflächlich sollte der Gießvorgang jedoch nicht sein. Das sorgt nur dafür, dass das Weidenröschen seitliche Wurzelsprossen bildet und sich immer mehr im Garten ausbreitet.

Eine nützliche Pflanze


Es ist nicht nur die Weidenröschen Tee Wirkung, die die Heilpflanze so beliebt macht. Was die Natur betrifft, so ist die Weidenröschen Tee Wirkung ebenfalls nicht zu unterschätzen. Wilde Bienen fühlen sich von den rosa leuchtenden Blüten des Weidenröschens magisch angezogen und versorgen ihre Larven gerne mit den Pollen des Weidenröschens. Wer also die Heilpflanze im Garten hat, kann aktiv etwas gegen das Bienensterben unternehmen.

Die Blüten sind voll mit Nektar und diesen Leckerbissen lassen sich die Bienen nur ungern entgehen. Vor allem in langen heißen Sommern, wie dem Sommer 2018, war das Weidenröschen bei den Blattschneiderbienen gefragt, ebenso wie bei den Sandbienen, die mit den Pollen ihren Nachwuchs versorgten. Wer den wilden Bienen im Garten helfen möchte, sollte dort nicht nur so nektarreiche Pflanzen wie das Weidenröschen pflanzen, sondern den Bienen auch beim Nestbau helfen. Ein Stück Bambusrohr im Garten platziert, wird von den Wildbienen gerne für den Bau des Nestes verwendet.

Fazit zur Weidenröschen Tee Wirkung

Die Weidenröschen Tee Wirkung zeigt sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Der Tee aus den Blättern oder den Blüten des Weidenröschens kann bei akutem Durchfall helfen, ebenso wie den Atmungsorganen bei einer Erkältung. Unbestritten ist die Weidenröschen Tee Wirkung hingegen bei Erkrankungen der Prostata, auch zu empfehlen ist die Heilpflanze für die Mundgesundheit. Frauen in den Wechseljahren kann das Weidenröschen helfen, ebenso denjenigen, die Probleme mit ihrer Blase haben. Im Garten wird das Weidenröschen für die wild lebenden Bienen zu einem echten Retter in der Not.

Bild: @ depositphotos.com / aija444

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (584 Bewertungen, durchschnittlich: 4,75 von 5)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 20.09.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Nach Oben